Kann Selbstcoaching wirklich funktionieren?

Vorteile von Selbstcoaching

Hast du dich schon einmal gefragt, ob Selbstcoaching funktionieren kann?

 

Zunächst einmal mutet die Vorstellung, man könnte sich selbst coachen, doch an als ob man sich wie Baron Münchhausen selbst am eigenen Schopfe aus dem Sumpf ziehen würde.

 

Das kann doch nicht wirklich funktionieren, oder?

Doch, es kann!

 

Denn  Selbstcoaching heißt absolut nicht, dass du keine Hilfe von außen annehmen sollst.

Was soll man denn tun, wenn man in diesen buchstäblichen Sumpf geraten ist, aus dem man sich befreien will?

Die schlechteste Idee ist wohl, nichts zu tun und lediglich darüber zu jammern und zu klagen, dass man da gerade drin steckt. Wenn man das nicht laut genug macht oder gerade keiner in der Nähe ist, der einen befreien kann oder will, dann kommt man da auch nicht raus. Also könnte es sinnvoll sein, dass man weiß, wie man in einer solchen Situation nach wirklich kreativen Lösungen sucht und sie auch findet.

Nun sind unsere persönlichen Krisen und Herausforderungen eben auch keine Sümpfe, sondern sie stellen uns selbst vor eine Aufgabe. Und du entscheidest dich immer wieder, wie du reagierst. Egal ob du das bewusst oder unbewusst tust. Und Viele tun eben lange Zeit nichts und geben sich eher dem Jammern hin oder nehmen die Situation einfach so hin.

Bis es so weh tut, dass sie doch etwas tun müssen.

 

Was kann Selbstcoaching da machen?

 

Wenn du für dich selbst Tools kennst, mit denen du deine eigenen Grenzen überschreiten kannst oder dir selbst eigene kraftvolle Ziele setzen kannst, oder dich mit deinen Glaubenssätzen auseinandersetzen kannst oder dich mit deinen inneren Anteilen versöhnen kannst, dann kannst du jede Situation im Leben dazu nutzen, persönlich daran zu wachsen. Das kann in manchen Situationen auch heißen, dass du den Entschluss fasst, dir helfen zu lassen. Doch auch das musst du TUN. Dazu musst du erst einmal so weit sein. Und ich weiß selbst aus eigener Erfahrung nur zu gut, wie lange es dauern kann, bis man sich helfen lässt. Also kann auch dieser Schritt, dir helfen zu lassen, ein guter Schritt im Selbstcoaching für dich sein.

 

Was sind die Vorteile beim Selbstcoaching?

 

1. Du selbst kennst dich wie kein Anderer

Niemand kann wirklich alles von dir wissen und wird es je erfahren. Das kannst nur du selbst. Und wenn du dir selbst dann ein guter Freund und eben auch Coach bist, dann kannst du dich massiv weiterentwickeln.Du kannst dir selbst gegenüber lernen, immer total ehrlich zu sein. Ja, man kann sich auch selbst belügen. Aber meiner Erfahrung nach nie auf längere Dauer. Zu deinem inneren Coach kannst du so total offen sein, wie anderen Menschen gegenüber meist erst nach einiger Zeit. Bei Therapeuten oder Coaches ist manchmal die Gefahr, dass du das erzählst oder vorbringst, was diese hören wollen. Doch das bringt dich selbst dann nicht unbedingt weiter. Genauso kannst du oft Lösungen gut finden, weil sie der Coach gut findet. Doch im Alltag versagen diese Lösungen dann meist, weil sie nicht deine eigenen sind. Ein gutes Coaching sollte zwar den Klienten zu seiner eigenen Lösung bringen, doch auch da weiß ich aus eigener Erfahrung gut, dass es Menschen wie mich gibt, die außerordentlich gut darin sind,  zu erspüren, was der Coach will. Und dann bist du zunächst zufrieden mit der Lösung, jedenfalls während der Sitzung. Nur später merkst du dann, dass es nicht deine Lösung war. Sobald du jedoch gelernt hast, deine Körpersignale und deine Gefühle zu nutzen, um wirklich gute Lösungen für dich zu finden, kannst du in die Selbstbestimmung kommen.

Natürlich gibt es sehr gute Therapeuten und Coaches, die einem wirklich gut weiterhelfen können. Die einem den notwendigen Impuls oder eben die Außenwahrnehmung geben, die dir selbst dann doch oft fehlt. Insofern schließen sich eben Selbst- und Fremdcoaching gar nicht aus. Doch das Selbstcoaching ist eine gute Ergänzung und kann immer dann helfen, wenn kein Coach da ist. Und es kann dich zu einem guten Coach führen, wenn du selbst merkst, wo du nicht mehr alleine weiterkommst.

2. Dein innerer Coach ist immer und jederzeit verfügbar

Das ist einfach toll. Diesen inneren Coach hast du wirklich immer dabei. Er hilft dir dann durch Alltagsituationen hindurch. Er kostet dich nichts und begleitet dich wirklich Tag und Nacht. Die meisten von uns haben ja auch eine andere Stimme immer als Begleiter in sich: den inneren Kritiker. Wenn dieser und andere innere Anteile dann einen solchen inneren Coach bekommen, der liebevoll und gleichzeitig förderlich ist, dann gibt das ein super inneres Team.

3. Es gibt genug Spiegel, in die du nur hineinschauen musst, um dich selbst zu erkennen

Die Welt da draußen gibt dir ständig die besten Gelegenheiten, um zu wachsen und dich zu entwickeln. Du darfst hinschauen und diese Gelegenheiten nutzen.

  • Wo regst du dich auf?
  • Worauf reagierst du?
  • Was bringt dich aus der Fassung?

Das sind dann alles Hinweise auf etwas in dir selbst. Diese Hinweise kannst du dann mittels guter Coaching Tools bearbeiten und transformieren.

4. Du wirst freier und selbstbestimmter, wenn du diese Tools für dich anwendest

Das sollte klar geworden sein, dass du durch die Anwendung der Tools deinen eigenen Weg gehst. Der genau für dich passt. Der muss niemand anderen passen. Wird es vielleicht auch nicht, aber wollen wir wirklich nur das tun, was andere von uns erwarten?

5. Es macht einfach Spaß

Ja, das kann ich aus eigener Erfahrung wirklich sagen. Du kannst, immer wieder mal gegen deine üblichen Muster reagieren und  dabei  dich selbst beobachten auch die Reaktion der anderen. Du kannst durch die Anwendung der Tools lernen, dich selbst einfach zu feiern, wenn du mein Ziel erreicht hast. Das gibt eine innere Zufriedenheit, eine Art von Glück das anders ist, als die Bestätigung von außen. Es kann sein, dass das was du erreicht hast, für andere eine Kleinigkeit ist. Doch für dich war es eine Riesenüberwindung. Es kann auch sein, dass andere nichts von dem bemerken, was sich bei dir innerlich verändert hat. Manchmal ändert sich nur die eigene Einstellung und das macht zufrieden und glücklich.

 

Hast du schon Erfahrungen mit Selbstcoaching gemacht?

 

  • Welche waren das?
  • Was lief gut und was weniger?
  • Was hat dich unterstützt?

Du willst Selbstcoaching auch für dich nutzen?

Lerne wie es geht

Das könnte dich auch interessieren

So steigerst du deine Selbstmotivation Kannst du dich selbst motivieren? Anlässlich einer Blogparade von von Peer Wandinger (www.selbstaendig-im-netz.de) habe ich mir Gedanken über Selbs...
Ziele erreichen mit der Kraft des Unbewussten Weißt du, wie du dir selbst erfolgreich eigene Ziele setzt? Sich selbst Ziele setzen und diese auch zu erreichen ist ein Prozess Dabei ist die ric...
Jahresrückblick 2013 Das Jahr 2013 neigt sich nun so langsam dem Ende zu. Diese Zeit ist oft ausgefüllt mit Vorbereitungen für die Weihnachtszeit. Doch ebenfalls ist es ei...

3 Gedanken zu „Kann Selbstcoaching wirklich funktionieren?

  1. Mimi Antworten

    Liebe Silke,
    ich bin überzeugt, dass Selbst-Coaching funktioniert, wenn man mit sich selber wirklich ehrlich ist! Wie das geht, das zeigst du ganz wunderbar mit deiner Arbeit und jetzt, da ich dich kenne weiß ich auch, dass du genau das lebst und vorlebst! Du predigst nicht Wasser und trinkst selber Wein, sondern du weißt wovon du sprichst!

    Ich hoffe, dass noch viel mehr Menschen dich und deine wundervoll Arbeit entdecken und sich, angeregt durch dein Vorbild, aus den Fesseln ihrer eigenen Ängste und Begrenzungen befreien.

    Viel Erfolg mit deinem Herzensprojekt!

    Sei überreich gesegnet, damit du ein Segen sein kannst für alle die dir begegnen!

    Liebe Grüße deine MImi
    http://mimistclair.blogspot.de/

    • Silke Brackert Autor des BeitragesAntworten

      Danke liebe Mimi,

      es freut mich sehr, dass es spürbar ist, dass ich das was ich hier weitergebe auch selbst mache.

      Vielen herzlichen Dank für deine segensreichen Wünsche.

      Liebe Grüße
      Silke

  2. Claudia Antworten

    Moin Silke!
    Ja Selbstcoaching in Kombination mit Fremdcoaching kenne ich auch.
    Mir hilft manchmal die Erinnerung an das Geschenk. Weil bislang jede Situation in der ich steckte und jede Erfahrung die ich machte ja auch ein Geschenk innehatte.
    Und auch das nächste mal darf ich es finden und auspacken.
    Anfangs kann ich erstmal nicht sehen, weil noch alles dunkel ist, aber allein das Wissen darum das es da ist, gibt mir genug Zuversicht, um bis zum Ende auszuharren.
    Und beten ja, und mich so wie ich bin in Gott schmeißen, ist auch heilsam, habe ich gemerkt. Und Dankbarkeit für alles was ich habe aussprechen. Das ist meine Art, Kraft aus dem Glauben zu schöpfen.
    Liebe Grüße aus Hamburg, weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg und gesegnet bist du ja schon! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *