Jahresrückblick 2013

Das Jahr 2013 neigt sich nun so langsam dem Ende zu. Diese Zeit ist oft ausgefüllt mit Vorbereitungen für die Weihnachtszeit. Doch ebenfalls ist es eine Zeit des Rückblicks auf das vergangene Jahr und der Neuorientierung für das neue Jahr.

 

Aus diesem Anlass möchte ich gerne meinen persönlichen Blick auf das Jahr 2013 teilen und meine Erkenntnisse daraus weitergeben.

Inhalt Rückblick und Ausblick:

  1. Mein Jahresrückblick 2013
    1. Was mich geleitet hat
    2. Was auf dem Weg alles passiert ist
  2. Mein Ausblick auf das neue Jahr
  3. Wie sieht ihr Rückblick und Ausblick aus?

 


1. Mein Jahresrückblick 2013

 

Was mich geleitet hat:

 

Eine starke Vision leitet uns

Das Jahr hat sehr stark begonnen. In mir war eine sehr große Energie zur Veränderung und auch zur Verbindung mit anderen. Ich hatte eine große Vision und wollte diese gemeinsam mit anderen verwirklichen.

 

Ich ging viel klarer und stärker mit diesen Ideen hinaus in die Welt. Und so kamen dann auch schnell Menschen, die mit dieser Vorstellung in Resonanz gingen. Ich lernte wunderbare Menschen persönlich kennen, die ich bisher nur in der virtuellen Welt kennengelernt hatte. Diese Erfahrung hat mich zutiefst bereichert und erfüllt.

 

Ziele formulieren

 

Mein Gefühl und meine Intuition durften mich jetzt noch intensiver leiten. Und auch wenn es nach außen manchmal so scheinen mag, als seien wir gescheitert, ist meine innere Erfahrung derzeit eine andere. Ich merke, wie sehr ich meinen eigenen Erfolg selbst definiere. Daraus ist dann in der Zusammenfassung meine Anleitung zur Formulierung von eigenen Zielen entstanden. Denn ausgehend von der Vision geht es danach dann in die konkrete Verwirklichung. Und den Erfolg meines Tuns messe ich nicht an etwas, das abhängig von äußeren Einflüssen ist. Immer mehr setze ich meine eigenen inneren Maßstäbe. Und diese messe ich auch nicht allein mit dem Verstand nach klaren Messwerten, sondern ebenfalls mit meinem Gefühl. Daraus erwächst ein inneres Gefühl des Erfolgs, das ich mir selbst erschaffen habe. Der Gradmesser ist meine eigene innere Zufriedenheit und Freude an dem was ich tue.

 

Was auf dem Weg alles passiert ist

Der Weg zum Ziel

 

Und wenn man sich auf solchen einen Weg begibt, der geleitet ist von einer starken inneren Motivation, dann begegnen einem auch viele Hindernisse. Und da durfte ich in diesem Jahr auch vielen Blockierungen begegnen. Nicht umsonst hieß eines meiner wichtigsten Webinare in diesem Jahr „Innere Blockaden sind wertvolle Ressourcen“.

 

Und ich bin auch in diesem Jahr wieder selbst vielen dieser inneren Blockaden begegnet. Sowohl in der Zusammenarbeit mit anderen, als auch bei der Verwirklichung meiner eigenen Ideen. Immer wieder durfte ich weiter wachsen und lernen. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Ich bin auch all den Menschen dankbar, die mich darin begleitet haben. Manchmal unwissentlich und flüchtig und manchmal auch tiefer und in dem Wissen des gemeinsamen Wachstums und Wandels. Diese Erfahrungen haben mich oft durchgerüttelt und bewegt, doch nie wirklich umgeworfen. Dass dies so ist, verdanke ich dem Wissen um all die wertvollen Coaching-Werkzeuge. Denn diese dienen nicht nur meinen Klienten, sondern auch mir. Ich selbst wende all die Werkzeuge regelmäßig für mich selbst an. Dadurch weiß ich, wie die Werkzeuge wirken und habe daraus eine besondere Art des Selbstcoachings entwickelt. Dass dies meine besondere Stärke ist, habe ich in diesem Jahr sehr deutlich spüren dürfen. Wie ich dieses Wissen weitergeben werde, dazu dann mehr im Ausblick.

 

Zum Ende des Jahres ist ein Thema nochmal sehr wichtig geworden, dass vorher auch schon unterschwellig präsent war: „Weniger ist mehr“. Ich merkte, wieviel ich angesammelt hatte. Egal ob es sich um Dinge in der Wohnung handelte oder auch um Wissen oder angefangene Ideen und Projekte. Ich hatte sehr viel angesammelt und wenig losgelassen und weitergegeben oder aufgelöst. Daraus ergab sich ebenfalls eine Blockierung. Es staute sich alles so sehr, dass ich es nicht mehr verwalten konnte. Oft genug hatte ich das Gefühl, ich schaffe es nicht, dort Klarheit reinzubringen. Doch so langsam lichtet es sich und ich habe vieles liebevoll losgelassen. Daraus erwächst so langsam wieder mehr Energie. Denn das Aufräumen bedeutete viel Arbeit. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich regelmäßig einer inneren Einkehr widmen kann, denn daraus erwächst  sehr viel neue Kraft. Ich merke jetzt gerade sehr intensiv, dass sich durch inneres und äußeres Aufräumen langsam Blockaden lösen. Zu diesem Thema habe ich auch eine Gruppe in Facebook gegründet. Ich denke das Thema wird mich auch im neuen Jahr weiter begleiten. Und wer Lust hat, kann dort gerne mitdiskutieren und seine eigenen Erfahrungen teilen. Hier geht es zur Gruppe: https://www.facebook.com/groups/klarheit/

2. Mein Ausblick auf das neue Jahr

Neugestaltung

 

Jede gemeisterte Herausforderung birgt auch einen Schatz, den es jetzt zu nutzen gilt. Dies ist für mich zum einen die noch klarere Erkenntnis, worauf ich mich konzentrieren möchte. Was ist das Thema, was mich wirklich beschäftigt, bei dem ich selbst mit großer Freude dabei bin und wo ich anderen so viel zu geben habe?

 

Ich möchte anderen zeigen, wie sie sich selbst coachen können. Das ist eine besondere Art mit sich selbst umzugehen. Wie das geht, das möchte ich gerne weitergeben. Ich möchte zeigen, dass dies nicht bedeutet, immer alles alleine zu machen, sondern nur sich auf eine besonders intensive Art der inneren Arbeit zu begeben, die all das nutzt, was da ist. Denn jeder Mensch ist einzigartig und individuell. Und manche Dinge sieht man als Coach von außen anders und kann dies dem Klienten spiegeln. Das ist sehr wertvoll, doch der Klient hat die freie Wahl, wie er mit diesen Impulsen umgeht. Und auch in anderen Situationen als in einer Coaching Sitzung kann ich selbst für mich diese Impulse, die mir das Leben gibt, nutzen. Und welche Werkzeuge es dazu gibt und wie man diese für sich selbst anwenden kann, das werde ich noch intensiver auch online zeigen.

 

Dazu sind jetzt bereits dieser Blog entstanden. Diese werden im nächsten Jahr weiter ausgebaut und gepflegt werden. Darauf werde ich mich auch konzentrieren und meinen ersten Blog unter Bewusst Leben zunächst nicht weiter pflegen.

 

Meine eigene Seite habe ich ebenfalls sehr verschlankt. Möglicherweise wird die Seite im nächsten Jahr nochmal komplett verändert. Doch das wird nicht der vorrangige Fokus sein. Denn ich möchte den Bereich der Selbstcoaching Tools weiter ausbauen. Dazu wird es dann im nächsten Jahr einen Mitgliedsbereich geben. Denn ich möchte jedem die Möglichkeit geben sich selbst aus den verschiedenen Tools das passende auszusuchen. Dazu wird es entsprechende Leitfäden geben, die dann einen Hinweis darauf geben, was gerade das passende Tool und die Erweiterung ist, die der Leser jetzt gerade benötigt. Der Aufbau dieses Bereiches wird meine ganze Energie erfordern. Dazu werde ich auch hier intern die Prozesse so gestalten, dass sie gut funktionieren und leicht und effektiv umzusetzen sind. Das ist eine Fähigkeit, die ich aus meiner langjährigen Projekterfahrung sehr gut jetzt auch für mich nutzen kann. Alles was dazu nicht mehr dienlich ist, wird dabei entsorgt und losgelassen, so dass sich daraus auch die volle Energie wieder entfalten kann.

 3. Wie sieht ihr Rückblick und Ausblick aus?    

 

  • Nutzen Sie diese Zeit des Innehaltens und der manchmal vielleicht stressigen Zeit auch für sich?

 

  • Haben Sie sich bereits die Zeit genommen für ihren persönlichen Jahresrückblick?

 

  • Was waren ihre wichtigsten Erkenntnisse dieses Jahres?

 

  • Was wollen Sie im nächsten Jahr verwirklichen?

 

  • Haben Sie bereits eine größere Vision, was Sie gerne in dieser Welt verwirklichen wollen?

 

  • Haben Sie bereits ihre Ziele für 2014 formuliert?

 

Ich freue mich über Kommentare und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.