Den inneren Dialog beobachten

Innerer Dialog: beobachten - verändern

 

Du denkst und redest innerlich  den ganzen Tag mir dir selbst. Es gibt einen unaufhörlichen Strom an Gedanken, der dir zu verschiedenen Situationen hochkommt. Dieser Dialog ist teilweise positiv, oft aber auch negativ und beeinflusst dich ständig. Die meisten Versuche, diesen Dialog oder auch den Monolog (wenn nur eine Stimme aktiv ist) zu stoppen, sind meistens nicht auf lange Sicht wirksam. Daher gibt es andere wirkungsvolle Übungen im Zusammenhang mit dem inneren Dialog.

Hast Du diesen inneren Dialog schon einmal intensiv betrachtet?

 

Was du dir dabei selbst alles so erzählst, ist sehr individuell.

Doch diese Gedanken bestimmen maßgeblich deine Gefühle und natürlich auch deine Handlungen. So kann eine Veränderung des inneren Dialogs entsprechend deine Zufriedenheit, deinen inneren Frieden und auch deine Handlungen verändern. Und solche Veränderungen beginnen meist damit, dass du dir bewusst machst, was eigentlich passiert und welche Auswirkungen das auf dich hat.

Kennst Du diese Geschichte?

Sie ist aus P. Watzlawick: Anleitung zum Unglücklichsein

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen.

Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Vielleicht hat er die Eile nur vorgeschützt, und er hat was gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht´s mir wirklich. –

Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er „Guten Tag“ sagen kann, schreit ihn unser Mann an:

„Behalten Sie Ihren Hammer“.

Wie sieht dein innerer Dialog aus?

  • Hast Du dir selbst schon einmal aufmerksam zugehört?
  • Weißt Du, wie Du mit dir selbst dabei redest?
  • Wie gehst Du dabei mit dir selbst um?
  • Was denkst Du über andere?
  • Was denkst Du über das was gerade ist?
  • Was lösen diese Gedanken in dir aus?

Mach doch einmal ein kleines Experiment. Schreibe dir ein paar der häufigsten Sätze auf, die Du regelmäßig zu dir selbst sagst.

Und dann sprich diese Gedanken laut aus:

  • Fühle dort einmal hinein.
  • Wie fühlt es sich an, wenn du glaubst, dieser Gedanke ist wahr?
  • Wo genau spürst Du die Auswirkungen auf diesen Gedanken?

Und jetzt mach dir bewusst, dass Du dir nur eine Geschichte erzählst.

Also wie im obigen Beispiel erzählst Du dir die Geschichte, dass dein Nachbar ein mieser Kerl ist.

  • Was, wenn dieser Gedanke nicht wahr ist?
  • Sag deinen Gedanken einmal mit dem Zusatz: „Ich erzähle mir die Geschichte, dass….“
  • Verändert das etwas in deinem körperlichen Empfinden?

Mach dies auch bewusst bei all jenen Gedanken, die ablehnend gegenüber der Realität sind.

  • Also wenn Du denkst, es sollte nicht gerade ein Morgen sein, an dem Du aufstehen und arbeiten sollst.
  • Oder es sollte nicht regnen.
  • Oder nicht schneien oder sonst etwas.
  • Ändern diese Gedanken etwas daran, dass es regnet oder schneit?

Mit Sicherheit nicht. Aber sie ändern etwas in Dir. Sie lösen Gefühle aus.

Und wenn Du negative Gedanken über deine Mitmenschen hast, dann kann es sogar sein, dass die negativen Gedanken durchaus etwas in deinem Gegenüber verändert. Denn solche Gedanken sind spürbar. Oder hast Du noch nie gespürt, wenn jemand Dich innerlich abgelehnt hat und nach außen dennoch freundlich gesprochen hat?

Eine Veränderung des inneren Dialoges ist etwas, das nicht sofort funktioniert. Es geht auch nicht darum, dass Du ab heute keine negativen Gedanken mehr haben sollst. So funktioniert das nicht. Aber es ist möglich, diese automatischen Gedankenmuster immer wieder zu entkräften und zu transformieren. Natürlich gibt es dazu auch weitere mächtige Tools, die tiefgreifendere Veränderungsprozesse in Gang setzen. Aber auch die tägliche Achtsamkeit kann bereits spannende Ergebnisse hervorrufen. Wie in dem obigen Experiment. Geh einfach neugierig und forschend daran, Kleinigkeiten zu verändern:

 

  • Was ändert sich, wenn Du all das begrüßt, was gerade da ist?
  • Was ändert sich, wenn Du dich über jeden neuen Tag freust?
  • Was ändert sich, wenn Du bestimmte Situationen einfach einmal neutral betrachtest?
  • Oder betrachte solche Situationen oder auch ihren inneren Dialog mit einer Neugierde…
  • Was gibt es da alles zu entdecken?

Hier ist noch eine Inspiration aus dem Film AWAKE, in der Arjuna Ardagh beschreibt, dass wenn wir erkennen, dass unsere Gedanken einem verrückten Onkel gleichen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/4YWWQksaAkc

Meine Übungen sind ein Zugang hierzu, diesen „verrücktem Onkel“ anzunehmen, aber keinen Glauben zu schenken.

Hier auch ein Video dazu von mir für alle, die gerne eine konkrete  Selbstcoaching Übung für ihren inneren Dialog als Anleitung per Video mögen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/yB0I_iDDMWo

 

 


Selbstcoaching lernen
Lerne, deine eigenen Ziele zu setzen, formuliere deine eigene Vision

oder lass dir deine individuelle Selbstcoaching Übung erstellen.

Lerne jetzt, dich selbst zu coachen


 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Gedankenspiralen beenden So kommst du aus einer Gedankenspirale wieder heraus. Diese Übung beendet die lästigen wiederkehrenden Gedanken und du kannst dein Thema wirklich lösen.
Leben im Jetzt – Schnell mal eben spüren was ist Leben im Jetzt - Eine Selbstcoaching Übung für deinen Alltag. Jederzeit und überall anwendbar. Sie funktioniert schnell und unkompliziert. Höre und genieße.
Selbst Coaching Tipp bei Müdigkeit Was können Sie tun, wenn Sie gerade Müdigkeit bemerken? Sehen Sie dieses Video und gehen Sie entspannter mit sich selbst um.

4 Gedanken zu „Den inneren Dialog beobachten

  1. Tobias Ruland Antworten

    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag, den ich um einen weiteren wichtigen Aspekt ergänzen möchte: chronische negative Gefühle verstärken diese und führen dazu, dass die negativen Schleifen zum Standardprogramm werden, Stress auslösen und langfristig sogar krank machen können. Positive Gefühle hingegen verstärken die Tendenz unseres Gehirns, endogene Glückshormone auszuschütten und führen zu einer Verbesserung des Allgemeinbefindens, weniger Stress, ausgeglichenerem Wesen und größerer Gesundheit. Ein sehr schönes Buch zu dem Thema ist Tobias Esch „Die Neurobiologie des Glücks“.
    Herzliche Grüße, Tobias Ruland

    • Silke Brackert Autor des BeitragsAntworten

      Ja, lieber Tobias das ist sicher so. Doch diese Erkenntnis alleine verändert bei den meisten Menschen nicht viel. Doch die eigene Erfahrung, das selbst spüren ist eine sehr wirkungsvolle Übung. Jedoch glaube ich auch, dass beide Arten von Gefühlen wichtig sind. Sowohl die „negativen“ als auch die „positiven“. So können wir spüren, wenn uns etwas nicht gut tut und etwas tun in Richtung einer Veränderung. Und die Angst vor den richtig tiefen Gefühlen blockiert leider auch oft und löst diese eben nicht auf. Erst das liebevolle Annehmen und hineinfühlen in das Thema kann eine echte Transformation bewirken. Aber im Alltag tut es immer wieder einmal gut sich um die „guten“ Gefühle zu kümmern und sie bewusst zu spüren bzw. sogar selbst zu erzeugen 🙂

      Herzliche Grüße
      Silke Brackert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.