Herzlichen Dank ans Dschungelcamp

Siehst du dir die Sendung „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ an?

oder bist du eher erstaunt, welch ein mediales Interesse um diese Show gemacht wird? Egal wie du dazu stehst, ob du die Sendung liebst oder hasst, es bewegt in der Regel die Gemüter.

Warum ist diese Sendung eigentlich so erfolgreich?

Das Dschungelcamp gibt es bereits seit 10 Jahren und jedes Jahr wieder sorgt es für viele Schlagzeilen und eine Menge Zuschauer, die jedoch nicht immer offen zugeben, diese Sendung gerne zu sehen.

Dieses Phänomen gibt es noch häufiger, doch beim Dschungelcamp ist es so wunderbar deutlich zu sehen.

Das ist doch erstaunlich, oder?

 

Wenn man ein wenig über die menschliche Psyche weiß, dann erstaunt es überhaupt nicht. Nein, dann wird deutlich, warum wir uns so gerne andere Menschen in solch besonderen Situationen wie im australischem Dschungel bei all diesen Prüfungen ansehen. Denn wenn wir ehrlich sind, würden wir selbst ja nie so etwas machen. Und wir schauen dabei gerne ein bisschen auf diese sogenannten „Promis“ herab und lästern so genüsslich, wie es auch die Moderatoren tun.

Ja, es geht darum, dass wir alle gerne über andere klatschen, sie gerne in peinlichen und unangenehmen Situationen sehen, dass wir so gerne unsere „bösen“ Hassobjekte haben.

 

Denn wenn wir ehrlich sind, dann brauchen wir sie.

 

Wie jetzt?

 

Wir brauchen diese Menschen, die wir so nervig finden?

 

Ja, klar!

 

Warum sollten wir so einen Trash brauchen? Das ist doch unterste Schublade, oder?

 

Weil es hervorragende Projektionsflächen sind. Sie zeigen uns all die Anteile, die wir so wenig lieben. Sie präsentieren uns all die Verhaltensweisen, die wir nicht ausleben dürfen. Aber so können wir es ein bisschen. Wir weiden uns daran, wenn sich jemand anders vor Spinnen ekelt oder vor anderem Krabbelzeug oder was auch immer uns persönlich aufregt. Oh ja und dann diese Streitereien unter den Campern, die ja unterschiedlicher nicht sein könnten und mittels Essensentzug und anderen Dingen ziemlich unter psychischen Druck geraten.

Ach es tut so gut, das zuhause sicher im Wohnzimmer von der Couch aus zu sehen.

 

Einfach wundervoll, oder?

 

Ich gebe zu, auch ich genieße es. Und wir können es für uns nutzen. Denn das was uns am Dschungelcamp und an den Menschen drinnen am meisten aufregt, das ist echtes Schattenpotential.

Kraft der Veränderung - Power of Change - Mercedes de Rabena

Du weisst nicht, was das ist?

 

Die sogenannten Schattenanteile sind die Anteile unserer Psyche, die wir erfolgreich verdrängt haben. Die wir nicht lieben. Das sind all die Verhaltensweisen, die wir uns selbst verbieten. Nein wir sind selbstverständlich nie so!

Doch da ist genau der Irrtum. Denn je mehr wir diese Verhaltensweisen verdrängen, desto eher können sie dann doch hervortreten. Dann in unpassenden Situationen, wenn wir überfordert sind oder eben gerade nicht die Kraft haben, die ungewollte Verhaltensweise zu unterdrücken. So wie dort bei den Campern im Dschungel.

Im Übrigen gibt es da dann auch noch andere Bereiche, die wir ebenfalls verdrängt haben, das sind unsere Idole. Also die Personen, die diesen Dschungel gut überstehen. Die ihre Ängste überwinden und damit unsere Sympathie erhalten. Die Helden des Dschungels, die jede Prüfung heroisch meistern. Denn auch das trauen wir uns möglicherweise selbst nicht zu.

 

Also ist diese Sendung die Chance, sich diese Schattenbereiche deutlicher zu machen:

 

  • Welcher Mensch dort im Camp regt dich am meisten auf?
  • Welche Art geht so gar nicht für dich?
  • Worüber kannst du lachen oder dich so richtig aufregen?
  • Und wer beeindruckt dich am meisten?
  • Was genau bewunderst du an diesem Menschen?

 

Ja, das sind genau deine Schattenpotentiale. Da lohnt es sich, hinzusehen. Liebevoll hinzusehen und zu bemerken:

 

Ja ich kann diese Seiten in den anderen dort erkennen, weil sie auch ein Teil von mir sind.

 

Dieses Anerkennen ist der erste Schritt in der Schattenarbeit. Und dazu geben uns diese Menschen die beste Erkenntnismöglichkeit. Danke euch wundervollen Menschen im Dschungel, dass ihr das für uns tut. Das ist nicht wirklich angenehm, Projektionsfläche für viele Menschen darzustellen. Besonders wenn es sich um die negativen Eigenschaften handelt. Dazu braucht es besondere Größe. Ob es den Menschen dort wirklich bewusst ist, weiß ich nicht, aber dir ist es jetzt ein Stück mehr bewusst und so verstehst du auch besser, was das wirkliche Erfolgsrezept dieser Sendung ist.

Denn es ist ebenfalls eine  Kunst, genau diese Menschen zusammenzustellen. Da ist für jeden was dabei, wenn man mal genau hinschaut. Die Besetzung ist wirklich genial gemacht. Ich wünsche allen, die dort teilnehmen, dass sie die Folgen der Sendung ebenfalls gut aushalten können. Denn einen Shitstorm auf sich zu ziehen ist nicht ohne. Aber was wären wir ohne diese Menschen? Wir würden diese Anteile gar nicht erkennen können. Also können wir es genussvoll einen solchen Fernsehabend nutzen, ein wenig darüber hinaus zu gehen

 

Denn meist bleibt es bei der Projektion und wir schauen uns nur den Film an und werden nicht selbst zum Helden der Story. Wir schauen uns diese Bereiche nicht wirklich gerne an. Leichter ist es da, es nur in den anderen zu sehen und diese dann fertig zu machen oder aber zu idealisieren. Doch wer Lust hat, seine eigene Persönlichkeit zu erweitern und sich diese Bereiche anzusehen und ein wenig Licht in die tiefsten Schattenbereiche zu lassen, der wird erkennen, was für ein Potential dort wirklich verborgen ist.

 

Wahre Schätze warten nur darauf endlich geborgen zu werden.

 

DANKE Dschungelcamp, für diese wundervolle Gelegenheit!

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie du auch mit Weihnachtsstress umgehen kannst Sag JA zum Weihnachtsstress - Wie du mit einer einfachen Übung ein völlig anderes Gefühl zu deinem Weihnachtsstress bekommst.
Wie ich mein Selbstbewusstsein verlor und warum es danach qualitativ besser wurde Erfahre in dieser persönlichen Geschichte, wie ich mein Selbstbewusstsein verlor und es danach qualitativ besser wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.